Ilona Weirich - Gesichtspunkte

Was uns antreibt oder hindert?!

Hinhören, zuhören – ganz Ohr sein

Das Ohr hat Merkmale, die unser tiefstes Inneres unsere Seele, unsere Ahnen beschreiben. Physiognomen beschreiben 3 Bereiche: Unser seelischen Wollen im geistigen (oberes Ohr), im kommunikativen (mittleres Ohr) und im körperlichen vitalen Bereich (das Ohrläppchen unterer Bereich). Alle drei Bereiche haben Botschaften über unsere tiefsten Wünsche. In meiner Arbeit sind besonders die Ohren spannend, da Sie die Vergangenheit beschreiben.

Rückschlüsse auf den Beruf eines Menschen würde ich nicht wagen, aber ich kann die Veranlagungen, die Potenziale erkennen. Ich kann sehen, ob mein Gegenüber sich geistig einlassen möchte, kunstinteressiert ist, konfliktbereit oder eher zurückhaltend ist usw.

Bei mir z.B. ein Ruhenaturell Ohr!
Meine Ohren geben mir eine große innere Ruhe. Sie sind weich und haben ein fleischiges Ohrläppchen. Mein Ohr zeigt Harmoniebedürfnis, Anpassungsfähigkeit, Genussfreude, Kommunikationbereitschaft, körperliche Vitalität – Reservekraft, Sicherheitsdenken. Ja und die Nase will das genaue Gegenteil. Ein Akt immer das Gleichgewicht zu haben.

Warum zeigt das Ohr unsere Trichter zur Seele?
Der Körperbau eines Menschen, das Gesicht bildet Wesensmerkmale ab. Das Ohr ist einzigartig wie ein Fingerabdruck. Denken Sie an das freie Ohr auf unseren alten Passfotos. Es gibt ca. 7 Milliarden Menschen und doppelt so viele Ohren, denn auch rechts und links können sehr unterschiedlich sein. Die Größe des Ohrlochs, die Dicke und Form der Helix (Außenleisten), die Form der Anti-Helix (Innenleiste), die Form der Ohrläppchen alles beschreibt Persönlichkeitsanteile. Z.B. haben Menschen mit abstehenden Ohren Veränderungsenergie, d.h. sie sind unruhig, voller Tatendrang – mal angenehm aber auch unangenehm (in teams z.B.). Heute dies morgen das. Sind andere Merkmale zögerlicher (Kinn, Nase) so kann diese Vibrationsenergie abgemildert werden. Da hilft auch das Anlegen der Ohren nicht, die Energie bleibt. Über das Ohr, lauschen, hin- und zu-hören lassen wir die Welt in uns hinein. Daraus entstehen Gefühle, die wir mit unseren Erfahrungen verknüpfen.

Meine Beobachtungen?
Ich wurde von der Polizei gefragt, ob es möglich wäre Kriminelle zu erkennen. Das wäre gewagt, denn die Energie ist ja nicht immer kriminell. Es kann der nette Nachbar sein, der aber auch gefühlskalt und brutal handeln kann. Wenn wir verantwortungsvoll mit der Physiognomik arbeiten, so sehen wir Grundmotivation und Potenzial und schauen nicht als erstes auf die Schattenseiten eines Menschen. Mit einem einzelnen Merkmal lässt sich keine zuverlässige Aussage machen. Alles Sichtbare wird in Verbindung gesetzt.

Angewachsene Ohrläppchen – immer wieder die Frage nach Falschheit!
Unsinn! Ein angewachsenes Ohrläppchen ist ein Zeichen von Spontanität. Ist das Ohr allerdings sehr klein (empfindsam, zögerlich, zurückhaltend) und das Kinn liegt nach etwas zurück, so will Spontanität gut überlegt sein. Alles findet Ausgleich. Aber auch mit solch einem Ohr kann man Präsident werden (Putin). Auch am Ohr ist der Selbstwert zu erkennen.

Selbst-bewusst-sein = Selbst-Wert
In meinen Seminaren ist der Selbstwert immer ein großes Thema – nicht zu verwechseln mit dem Selbstbewusstsein. Mit einem eher kleinen Selbstwert flüstert der innere Saboteur gern: Ich bin nicht gut genug, ich bin Schuld, ich ziehe mir Schuhe an, die es rings herum im Angebot gibt.

Auch wenn ein gesundes Ego – sprich Selbstbewusstsein – vorhanden ist, so kann der Selbstwert oder das Gefühl, doch nicht gut angelegt sein. Immer wenn wir in der Kindheit hören: Du bist zu klein, dieses oder jenes kannst Du nicht, oder Du fängst alles an und machst nichts zu Ende…besonders in der Adolesenz, dann tragen wir dieses als Muster oft unser Leben lang. Aber – ich sage, wenn wir darum wissen, können wir es auch überwinden.

Wir tragen alle einen Bauchkasten vor uns her mit roten Knöpfen, die gelegentlich, oft, selten gedrückt werden und schnell sind wir in unserer inneren Festigkeit erschütterbar. Gut – mit viel Erfahrung merkt es niemand, aber unser Inneres macht da mitunter komische Geschichten.

Das Selbstwertgefühl liegt am oberen Hinterkopf direkt unter dem EGO. Wenn hier eine flache Stelle zu fühlen ist – dann kann es sein, dass auch Sie liebe Leserin und Leser, dieses Gefühl der Selbstentwertung kennen. In verschiedenen Situationen wird sich ein innerer Dialog melden. Vielleicht meldet sich Ihr Magen, Ihre Blase (je nach Kindheitsmuster) oder es entsteht nur eine Kopfleere. Sollten Sie dann noch über einen spitzen Haaransatz verfügen, dann wird dieser innere Zweifler nochmals unterstützt. Schauen Sie sich die Muster an, wenn Sie darum wissen, können Sie gegensteuern. Vielleicht mit breiten Jochbeinen und großen Ohren, oder einer großen “Klappe”……